Reisen mit dem Hundeschlitten

 
Irgendwann fing das Skifahren mich zu langweilen an, doch ich liebe den Schnee, die Kälte, den eisigen Norden. Ein Freund schlug vor, mal mit dem Hundeschlitten zu reisen.
Warum nicht, wenn es keine Kaffeefahrt ist. Ich kaufte Unmengen an Ausrüstung, darunter Dinge, über die ich immer noch lachen kann. Es gibt ein spezielles Toilettenschäufelchen für ganz weit draußen. Dazu eine überaus sinnvolle Bedienungsanleitung im Buchhandel: How to shit in the woods.

Es wurde keine Kaffeefahrt. Mein Freund und ich, wir reisten im Expeditionsstil. Zehn Tage mit dem Zelt durch das eisige Lappland. Daraus sind inzwischen ... ich glaube sechs ... solcher Reisen geworden. Ich habe einen Roman darüber geschrieben und eine Kurzgeschichte. Und zweimal haben mich meine Kinder begleitet, ohne dass jemand ums Leben gekommen wäre.




Besuch auf Oland

 
Ich wollte eine Woche allein sein und schiffte mich auf Oland ein,  der kleinsten Hallig, die man finden kann. Regelmäßig nur mit einer Draisine zu erreichen, bei Flut auch mit der MS Runghold. Über die Reise habe ich eine Reportage geschrieben, die nie veröffentlicht wurde. Aus der Reportage ist die Geschichte „Trutz nu Blanke Hans“ entstanden, die 2010 erschienen ist.