Heidi Loves Chicken Skin

Es war kurz vor dem Fall der Mauer, als mich die Gattin eines Unternehmers aus der Informationsverarbeitungsbranche ansprach. Sie suche für ihren Mann als Ausgleich zum Stress einen Gitarristen. Ihr Mann könne das auch und es sei bestimmt nett, auf diese Weise Entspannung zu suchen. Bald darauf, damals noch mit dem Einverständnis meiner Ehefrau, gründeten wir eine Band, aus der ich nach kurzer Zeit wegen fehlenden Ernstes wieder ausgeschlossen wurde. Also… gründete ich, mittlerweile zum Bassspieler mutiert, eine eigene. Heidi Loves Chicken Skin war geboren und fiel bald auf obskuren Festen durch den seltsamen Namen auf, für den ich auch an dieser Stelle keine Erklärung gebe. Die Besetzung wechselte ständig. Das Repertoire changierte von Blues über Rock und tatsächlich Schlager bis hin zu einer begeisternden Mischung aus Heavy Metall und Klassik. Erfolge waren nicht von der Hand zu weisen. Wir sahen schreiende Fans vor den Bühnen und mussten uns doch einem erneuten Wechsel in der Besetzung beugen. Drei Mann blieben zusammen. Es war an der Zeit, den Namen zu wechseln. Chrashendo fand neue Mitstreiter und trat auf die Bühne. Weicher im Ton. Gefälliger. Man bewarf uns mit Rosen. Weibliche Fans kollabierten zu Füßen unseres Sängers.

 

Das war nicht mehr zu toppen, deshalb beließen wir es dabei. Alle Fotos stammen aus dieser Zeit. Erneute Wechsel nach all der Arbeit brachten das jähe Ende der Band. Als Musiker bin ich seither in Rente, dachte ich.

 

Es sind Texte geblieben. Mit den Musikern der Band Avelon verband mich und meine Band Heidi Loves Chicken Skin eine Personalunion. Sie gewannen mit dem Titel Wintermärchen die Ausschreibung einer Aktion gegen Rechtsextremismus. Ich schrieb den Text dazu.
Hier ist der Song und dort der Text.

 

 Du weißt schon wer!

 

Zur Criminale in Mönchengladbach, ich glaube es war im Jahre 2010, gab es den ersten Versuch, eine Criminale-Band auf die Beine zu stellen. Dies sei hier dokumentiert, weil es einen merkwürdigen Dissens über die Urheberrechte der Idee gibt. Jedenfalls hatte ich damals schon beschlossen, mich selbst aus der Musikerrente zu entlassen.
Im April 2012 schließlich kam es tatsächlich dazu, dass sich acht Schreiber an einem geheimen Ort trafen, um sich musikalisch herumzutreiben. Im Wesentlichen ist es bei dieser Besetzung geblieben. Ein bisschen Schwund ist immer, das Repertoire wurde immer ausgefeilter und unsere Konzerte sind mittlerweile legendär. Unseren Namen ändern wir derzeit, da sich Du weißt schon wer! die Recht daran hat schützen lassen.

 

Wintermärchen

Lieber Jan
was ist mit dir?
Sieht scheußlich aus
jetzt sag es mir!
Cemal, Cemal
was soll schon sein
Cemal, Cemal
Geh` ganz allein
Von mir zu dir
Durch den Regen
Zehn Braune dann
Die seh'n mich geh'n

 

Sind nicht die! Sind wir!
So hilflos! Steh'n daneben!
Ging's auf dich, was würd' ich tun
Mit meinem ... Leben?
Groß nur im Schritt
und sonst ni-hir-gendwo

 

Lieber Jan
Komm schnell herein
Sieht böse aus
Dein armes Bein
Cemal, Cemal
Es geht mir gut
Cemal, Cemal
Soviel Blut
Warn wieder da
Dort im Regen
Dein Freund bin ich
Will zu dir steh'n